Das Prinzip des Bösen

Veröffentlichung zur Werkreihe "KAIN" von Heinz Zolper

In der beispiellosen Veröffentlichung "Das Prinzip des Bösen" gehen der Autor Orestis Safiriou und der Maler Heinz Zolper der Frage nach, wie das Böse überhaupt zustande kommt und welche Bedeutung wir ihm zumessen können. Das vorliegende Buch basiert auf einer gemeinsamen Idee, die auf Diskussionen seit den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts zurückgeht. Möglich wurde die Herausgabe durch die aktualisierte Neubearbeitung durch die Verwendung von Texten des Autors, die seit Ende der 90er Jahre im Artforum Archiv bewahrt werden. Der Künstler Heinz Zolper, zu dessen 70.Geburtstag das Buch in limitierter Auflage mit beigelegten unikatären Grafiken erscheint, widmet sich weiterhin dem Thema in meist großformatigen Werken. Im Mittelpunkt steht die Frage, warum das Böse und vor allem das Böse dynamisierte Kräfte sind, das Gute aber dennoch meist nur in einer statichen Position verbleibt.  Beide verfolgen diese Frage nach dem Prinzip des Bösen auf unterschiedliche Weise und gewähren intellektuelle und emotionale Einblicke in ein System, dem wir als Individuum und als Gesellschaft nicht entkommen können. In diesem Sinne ermutigen sie uns, eine Position einzunehmen. Sie regen Fragen an, die nicht nur unser persönliches Leben auf die Probe stellen, sondern auch anregen zum Nachdenken über die weitreichenden Entscheidungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und deren Nutzen für Mensch und Natur.

Heinz Zolper, Einzelgänger und künstlerischer Partner von so unterschiedlichen Persönlichkeiten wie Milva, Udo Kier, Mae West, Russ Meyer, Rainer Fassender oder Andy Warhol, ist ein bedeutender figürlicher Maler und Crossover-Künstler seiner Generation. Typisch für die Kunst von Zolper ist ein hoher philosophischer Anspruch und stilistisch eine Mischung verschiedener Motive mit humoristischen Elementen und historischen Bezügen. Bereits zuvor erschien anläßlich des diesjährigen Jubiläums der Band "Zolper. Gemälde I Paintings".  Beide Veröffentlichungen erschienen bei ArtForum Editions, die auch das grafische Werk des Künstlers herausgibt. Beide Veröffentlichungen erfolgen mit Unterstützung der Winter Stiftung.