Internationale Positionen zeitgenössischer Kunst

Kunstsommer

Die zweite Biennale und 12. OSTRALE widmet sich ab von Juni bis September 2019 der künstlerischen Auseinandersetzung einer Auswahl von acht verschiedenen "Ismen":Ideologismus, Terrorismus, Territorialismus, Naturalismus, Feminismus, Animismus, Konsumismus und Dystopismus. Ismen werden am häufigsten als Dogmen, Konfrontation, künstlerische Kategorien oder soziale Werte eingesetzt. Sie sind immer von Menschen gemacht und unterscheiden sich auch von anderen Weltbildern. Trotzdem oder möglicherweise sogar aufgrund dieser Kraft des individuellen Geistes und der kollektiven Bindungen können „Ismen" auch als eine Form von „Freiheit" betrachtet werden, um Werte neu zu definieren oder den dogmatischen Interessen der Macht zu dienen. In diesem breiteren Kontext sticht mit "WomanIsm" auch ein besonderes Projekt in Kooperation mit afrikanischen Künstlerinnen heraus, die geeignet ist neue Perspektive in den Diskurs in den jeweiligen Diskurs zu bringen. Es werden Beiträge von über 300 Künstlerinnen aus über 20 Ländern gezeigt.

Dresden, verschiedene Veranstaltungsorte.

post

OSTRALE Biennale eröffnet Ausstellung in Valletta, Malta

Auf Einladung der diesjährigen Europäischen Kulturhauptstadt Valletta findet am Freitag, 1. Juni im „Spazju Kreattiv“ im St. James Cavalier die Ausstellungseröffnung statt.
Ausgestellt werden bis 29. Juli zahlreiche deutsche und internationale Künstler, die in den Vorjahren auch auf der OSTRALE selbst präsentiert worden waren.
Es werden u.a. Werke gezeigt von:
Mavi Garcia / ES, Urban Grünfelder / AU / IT, Ekkehard Tischendorf / D / AU, Paolo Assenza / IT, Nathalie Bertrams, Daniel Kiczales / IL, Ulrike Mundt, Shahar Marcus / IL, Katerina Belkina / RU,Anka Lesniak / PL, Feng Lu / CN, Antka Hofmann, Karen Gäbler, Else Gold, Katrin König, Ran Slavin / IL, Philipp Gloger, Martin Müller / D, Arne Kalkbrenner / D, Annelise Bully / FR, Dmytro Pertyna / UA

Die Werke werden unter dem Leitgedanken Pablo Picassos aus „Guernica“ (1937) kuratiert: … dass ich stets davon überzeugt war und noch immer davon überzeugt bin, dass ein Künstler, der mit geistigen Werten lebt und umgeht, angesichts eines Konflikts, in dem die höchsten Werte der Humanität und Zivilisation auf dem Spiel stehen, sich nicht gleichgültig verhalten kann.

Ostrale’ o17 – re_form

Ostrale’ o17
re_form
Biennale für zeitgenössische Kunst
Das Hauptthema von „re_form“ dreht sich um die Frage nach der geplanten Umwandlung bestehender kulturpolitischer Bedingungen und kultureller Systeme in Europa, Deutschland und vor allem in Dresden – die Stadt, die darauf hofft „Kulturhauptstadt 2025“ zu werden.
28.7. – 1.10.2017
Dresden, Messegelände, historische Schlachthäuser