Ostrale

13. OSTRALE O21

Die OSTRALE Biennale in Hamburgs Partnerstadt Dresden ist eine der großen temporären Ausstellungen für zeitgenössische Künste in Deutschland. Im Fokus stehen gesellschaftlich relevante Themen abseits des Marktgeschehens. Gezeigt werden 557 Werke verschiedener Genres von 138 teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern aus aus 34 Ländern, Deutschland, Litauen, Kroatien, Ungarn, Schweden, Serbien, Türkei, Indien, Nordmazedonien, Singapur, Italien, Frankreich, Togo, Niederlande, Russland, USA, Polen, Österreich, China, Ukraine, Slowenien, Moldawien, Tschechien, Bulgarien, Finnland, Bangladesch, Luxemburg,

Portrait Johannes-Paul II., Grafik von A.P. Astra.

Projekte

Versöhnung der Werte Winter Stiftung ist partnerschaftlich am Künstlerprojekt Versöhnung der Werte beteiligt und fördert deren Ziele. Der Wunsch nach Versöhnung ist der notwendige Schritt für den Frieden – mit sich und anderen. Dies umzusetzen braucht es die Unterstützung vieler – der öffentlichen Hand, der Politik, von Organisationen, Unternehmen und vor allem aber der Bereitschaft aller Menschen, die guten Willens sind. Beteiligen sie sich durch eigene Beiträge und/Förderung mit dem Ziel gesellschaftliche Hindernisse zum Wohle einer freiheitlichen demokratischen Gesellschaft

Internationale Positionen zeitgenössischer Kunst

Die zweite Biennale und 12. OSTRALE widmet sich ab von Juni bis September 2019 der künstlerischen Auseinandersetzung einer Auswahl von acht verschiedenen „Ismen“:Ideologismus, Terrorismus, Territorialismus, Naturalismus, Feminismus, Animismus, Konsumismus und Dystopismus. Ismen werden am häufigsten als Dogmen, Konfrontation, künstlerische Kategorien oder soziale Werte eingesetzt. Sie sind immer von Menschen gemacht und unterscheiden sich auch von anderen Weltbildern. Trotzdem oder möglicherweise sogar aufgrund dieser Kraft des individuellen Geistes und der kollektiven

Kalkbrenner-WERK1-EXHIBITIONMEDIA

OSTRALE Biennale eröffnet Ausstellung in Valletta, Malta

Auf Einladung der diesjährigen Europäischen Kulturhauptstadt Valletta findet am Freitag, 1. Juni im „Spazju Kreattiv“ im St. James Cavalier die Ausstellungseröffnung statt. Ausgestellt werden bis 29. Juli zahlreiche deutsche und internationale Künstler, die in den Vorjahren auch auf der OSTRALE selbst präsentiert worden waren. Es werden u.a. Werke gezeigt von: Mavi Garcia / ES, Urban Grünfelder / AU / IT, Ekkehard Tischendorf / D / AU, Paolo Assenza / IT,

Ostrale Biennale 2017: 30.000 Besucher

OSTRALE Biennale am 01. Oktober 2017 mit knapp 30.000 Besuchern (2015: ca. 20.000, 2016: ca. 25.000) zu Ende. Die nächste OSTRALE Biennale erfolgt mit weiterer Förderung der Winter Stiftung. Hamburg voraussichtlich im Jahr 2019 wieder in Dresden.

Ostrale’ o17 – re_form

Ostrale’ o17 re_form Biennale für zeitgenössische Kunst Das Hauptthema von „re_form“ dreht sich um die Frage nach der geplanten Umwandlung bestehender kulturpolitischer Bedingungen und kultureller Systeme in Europa, Deutschland und vor allem in Dresden – die Stadt, die darauf hofft „Kulturhauptstadt 2025“ zu werden. 28.7. – 1.10.2017 Dresden, Messegelände, historische Schlachthäuser

Heinz G. Mebusch - Self portrait - photo print, mixed media

Mebusch: Conceptual Artists Portraits

Heinz-Günter Mebusch Conceptual Artists Portraits Exhibition on occasion of the 15th anniversary of his death. Representing Ostrale on Art Thessaloniki December 2016 Art Thessaloniki International Contemporary Art Fair

Ostrale’ o16 – Error: X

Ostrale’ o16 Error: X Letzte jährliche Ausstellung von zeitgenössischen Kunsttrends. Mit Beiträgen von Katerina Belkina, Michael Jansen u.v.a. Kunst ohne Grenzen. Motto der Jubiläumsausstellung ist „Internationalität“. Auf über 20.000 m² Ausstellungsfläche zeigen nicht nur junge, noch nicht etablierte Künstler und international anerkannte Vertreter aller künstlerischen Gattungen, sondern auch Flüchtlinge ihre Werke. Präsentiert werden über 1.000 kuratierte Werke von 200 Künstlern aus über 40 Nationen. Juli – September 2016 Dresden, Messe,

Martin Müller – paintings „no smoke without fire“

Martin Müller – paintings „no smoke without fire“ Solo exhibition: Galerie vorn und oben, Eupen, Belgien 28.5. – 10.7.2016

This function has been disabled for WinterStiftung.