Heinz Zolper Projektausstellung: Versöhnung der Werte

Im Art Space #art4you, Köln, werden als Teil des Projektes "Versöhnung der Werte" grafische Arbeiten des Künstlers Heinz Zolper unter dem gleichnamigen Titel ausgestellt. Zur Vernissage erscheint im Verlag ArtForum Editions eine Monografie von Peter Merten und Lenardo Safiriou mit Essays zum Thema und mit Werken des Künstlers.

Heinz Zolper, Versöhnung der Werte, Monografie, ArtForum Editions
Heinz Zolper, Versöhnung der Werte, Monografie, ArtForum Editions

Für Heinz Zolper, künstlerischer Leiter des Projektes, stellt sich natürlich auch die Frage, ob die erforderliche Aufklärung für diese Botschaft über die Kunst überhaupt möglich ist."Versöhnung der Werte", dass klingt im ersten Augenblick vielleicht nach einem blauäugigen Wunschdenken. Auf Aufrufe „Gegen den Hass, für die Vielfalt“ wird in Politik und Gesellschaft nicht ausreichend reagiert, da sie die Zielgruppen nicht über den Moment hinaus zu berühren scheinen. Durch Sonntagspredigten, wohlfeile Sprüche fürs politische Poesiealbum, erreicht man Menschen anscheinend nicht anhaltend. Zolper erkennt den Mangel darin, dass Politik und Exekutive Werte ja nicht selbst bestimmen sollen, sondern sich wesentlich stärker darauf konzentrieren müssten, Rahmenbedingungen für eine demokratische Auseinandersetzung zu schaffen. Werte sind ein kostbares Gut, ihm ist aber bewusst, dass sich für Menschen anders darstellen können. Deshalb bedürfen Werte der Pfleget, aber sie müssen auch ständig hinterfragt werden.

Zolper, Versöhnung der Werte, grafische Arbeiten
Heinz Zolper, Versöhnung der Werte, grafische Arbeiten

Das Projekt "Versöhnung der Werte" fokussiert auf fundamentale Beiträge zur Geschlechtergerechtigkeit, das klare Eintreten gegen jegliche Form von Hass sowie die allgemeine Forderung nach Menschenrechten für eine lebenswerte Gesellschaft. Diese Themen haben Heinz Zolper sein ganzes Leben lang beschäftigt. Durch seine Kunst regt er Künstlerkolleg:innen und Betrachterinnen gleichermaßen zu einer tiefgründigen Auseinandersetzung mit individuellen und gesellschaftlichen Fragestellungen an, die zur Selbstreflexion und zur Erweiterung des eigenen Bewusstseins führen sollen. Dabei handelt der Künstler nicht für sich oder für andere, sondern gemäß seinem erstmals 1975 verkündeten Bekenntnis aus dem Willen zur Neutralität. In seinem Manifest "Keine Kunst, kein Stil" beschreibt er diese Haltung als "Malerei nach dem Ende der Malerei". Er erklärt, dass die Malerei tot sei, alle Formen ausgeschöpft und der Weg nach außen erloschen sei. Dennoch schreitet Heinz Zolper unerschütterlich voran und äußert sich zum Zustand der Welt, indem er in der Lage ist, Malerei in alles zu übersetzen. Diese Haltung zur Kunst hat auch Gerhard Richter, sein langjähriger Nachbar und Megastar der Kunstwelt, später aufgegriffen: ""Ich habe kein Programm, keinen Stil, kein Anliegen... Ich fliehe jede Festlegung, ich weiß nicht, was ich will, ich bin inkonsequent." Diese Ablehnung von Festlegungen und Zwängen ist wesentlich für die kreative Freiheit der Kunst.

Die Freiheit ist von solch hoher Bedeutung, dass Künstler voranschreiten und unablässig auf ihre Einhaltung aufmerksam machen sollten. Die aktuellen Ereignisse wie der Krieg in der Ukraine und die Terrorgefahr in Israel verdeutlichen, wohin mangelnder Respekt und fehlende Kommunikation letztlich führen können. Diese Ereignisse beeinflussen unser Leben stark und erzeugen Ängste in vielen Menschen. Daher betrachtet Zolper die Kunst als Mittel, sich zu artikulieren und in einen Diskurs einzutreten – eine Chance und zugleich eine Pflicht, besonders in solch turbulenten Zeiten.

Kunst ist das einzige, was Leuten übrig bleibt, die der Politik nicht das letzte Wort überlassen wollen.
Nach Marcel Duchamp

Heinz Zolper, Versöhnung der Werte, Billboard 4
Heinz Zolper, Versöhnung der Werte, Billboard 4

Erklärtes Ziel des Projektes „Versöhnung der Werte“ ist es, mit den vielfältigen und nahezu unbegrenzten Mitteln der Bildenden Kunst darauf hinzuwirken, sich unter Achtung der Menschenwürde auf die eigenen Werte zu besinnen und in gleichem Maße offen zu sein für die Werte anderer Menschen und Kulturen. Werte, als etwas persönlich oder kulturell Bewahrenswertes zu erfahren, sollten kommuniziert, aber auch hinterfragt und im besten Fall als Geschenk angeboten werden. Zolper und die Kulturschaffenden des Projektes sind davon zutiefst überzeugt, dass Kunst als offenes Medium die Chance bietet wesentlich zur Selbstreflexion und damit zum Verständnis der Welt beizutragen. In ihrer unendlichen Freiheit und Formbarkeit bietet sie Perspektiven für die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft. Kunst und Kultur schaffen so immer wieder neue Voraussetzungen für gesellschaftliche Entwicklungen und sind zugleich Impulsgeber, um neue Wege zu erproben. Sie spiegeln gesellschaftliche Debatten wider und weisen über das Tagesgeschehen hinaus.

Zolper, Versöhnung der Werte, Buchcover, Rückseite
Heinz Zolper, Versöhnung der Werte, Buchcover, Rückseite

Heinz Zolper ermöglicht diese Auseinandersetzung aktuell durch die Präsentation von Zeichnungen und druckgrafischen Arbeiten, die ausschließlich aus sich selbst heraus Wirkung entfalten. Kunst als Dekoration der Macht lehnt er kategorisch ab. Unter den grafischen Arbeiten sind sehr viele neu entstandene Werke, denen der Künstler mit den Worten "sehen und weinen" einen programmatischen Titel gegeben hat. Es sind aber auch Druckgrafiken älterer Bildfindungen integriert, die er mit verändertem Titel wiederbelebt, um ihnen neues Leben einzuhauchen. Zolper ist Maler und er nutzt Sprache, nur um Bilder noch ausdrucksvoller wirken zu lassen. In diesem Sinne ermöglicht „Versöhnung der Werte“ vielleicht sogar Wunder, denn in der richtigen Schwingung und Überzeugung ausgesprochen, versteht Heinz Zolper diese Worte als Mantra für den Frieden. Seine einzigartige Kunst bietet hierzu die unterstützende Handreichung.

Zolper, Deutschland begrüßt seine Gäste . - Alles ist möglich
Heinz Zolper, Deutschland begrüßt seine Gäste . - Alles ist möglich

Das Projekt "Versöhnung der Werte" und die damit verbundenen Aktivitäten sind der Notwendigkeit geschuldet, sich angesichts einer zunehmend polarisierten Welt verstärkt für einen demokratischen Diskurs einzusetzen. Künstler, Kulturschaffende und alle Bürger, die sich für eine gerechtere Welt engagieren wollen, sind zur Teilnahme eingeladen.

Zolper.Heinz. Projektausstellung Köln, #art4you
Heinz Zolper. Projektausstellung in Köln bei #art4you. Blick in die Galerieräume

Der Art Space #art4you wird von der Malerin Jana Dettmer mitten in der quirligen Kölner Südstadt präsentiert. Dettmer war Assistentin von Zolper.

Monografie "Versöhnung der Werte"
Hg. Peter Merten und Leonardo Safiriou
Texte zweisprachig (deu/en)
ArtForum Editions, 2023
ISBN 978-3-910694-04-0
Softcover 25 EUR, Hardcover 28 EUR
Die erste Auflage ist limitiert.
Auf Nachfrage sind signierte Angaben u.a. im ArtSpace #art4you erhältlich.

Zolper, Versöhnung der Werte, ArtForum Editions, Bericht in Kunstforum international 12.2023
Zolper, Versöhnung der Werte, ArtForum Editions, Bericht in Kunstforum International 12.2023

EINLADUNG ZUR AUSSTELLUNG

Heinz Zolper
Versöhnung der Werte
#art4you

Vernissage: 30.11.2023, ab 18:30
Ausstellung: 01.12.2023 - 17.01.2024
jeweils Donnerstags - Samstag, von 14 - 18:00 Uhr
Finissage: 18.01.2024, ab 18:30
Merowinger Str. 30
50677 Köln (Südstadt)
Tel. 0221-977 12 600

Der Künstler ist  bei der Vernissage und bei Finissage anwesend.

Das Projekt wird gefördert von Artforum Culture Foundation, Global Galleries, Winter Stiftung Hamburg, der Kölner Bevölkerung, Land NRW, Bundespräsidialamt:

Förderer - Versöhnung der Werte

 

Nach oben scrollen