Dekonstruktion und Wiederaufbau der Welt

Neues Projekt der Künstlerin Monika von Eschenbach

Im Februar 2024 wird in der Galerie Grevy! in Köln ein neues Projekt der renommierten Künstlerin Monika von Eschenbach mit einer eindrucksvollen Rauminszenierung präsentiert. Ihr Thema ist nichts weniger als die "Dekonstruktion und Wiederaufbau der Welt".
Diese kreative Initiative greift auf ihre langjährige Erfahrung als Künstlerin und Architektin zurück und manifestiert sich durch die innovativen Methoden der Destruktion – Konstruktion, die sie bereits in den 1990er Jahren entwickelt hat. Inspiriert von der Geschichte der Zerstörung und des Wiederaufbaus des World Trade Centers in New York, verwebt sie geschickt auch ihre persönlichen Erfahrungen als Architektin (u.a. bedeutende Projekte wie die Kranhäuser und der Media Park in Köln).

Winter Stiftung - Monika von Eschenbach, Ausstellung SOMEWHERE, ArtSpace Grevy Köln
Winter Stiftung - Monika von Eschenbach, Ausstellung SOMEWHERE, ArtSpace Grevy Köln

Wegweisende Ausstellung 'Dekonstruktion und Wiederaufbau der Welt' feiert im Februar 2024 Premiere in Köln

Monika von Eschenbach betrachtet ihr Projekt als einen symbolischen Akt, der dazu dient, die politischen und kulturellen Umbrüche nach den Ereignissen des 11. September 2001 wieder stärker ins kollektive Bewusstsein zu rufen. Es ist ihr bewußt, dass die Folgen dieser Ereignisse, unabhängig von der Bewertung ihrer Ursachen, weiterhin unsere Gegenwart und Zukunft prägen. Sie ist entschlossen, das Vergessen zu verhindern und die Bedeutung dieser Ereignisse für unsere Gesellschaft zu betonen.

Mit diesem Projekt erweitert die Künstlerin auch ihre künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten, indem sie verschiedene Bildinformationen zu einem raumgreifenden, beweglichen Objekt formt und zusätzlich in derFolge mit Performance-Tanz und Musik zu einer faszinierenden Atmosphäre verweben wird. Auf diese Weise schafft sie überraschende Momente mit vielfältigen ästhetischen Aussagen, um jede:n einzelne:n Besucherin  zum Nachdenken anregen zu können. Durch die Darstellung der Dualität zwischen Realität und Fiktion und die Aufhebung ihrer Grenzen bietet Monika von Eschenbach den Betrachtern und Betrachterinnen ein bemerkenswertes Erlebnis, bei dem sie dazu ermutigt werden, ihre eigenen, wandelbaren Bilder zu formen und zu reflektieren.

Eschenbach, WTC Poject - Installation Destruction and Reconstruction
(c) Monika von Eschenbach, WTC Project - Installation Destruction and Reconstruction

Das Projekt markiert den Beginn einer geplanten Reihe von Präsentationen in verschiedenen Varianten. Zusätzlich zu dieser Ausstellung im Kölner ArtSpace Grevy! schafft Monika von Eschenbach einen begleitenden Film, der später Ausstellungen ergänzen wird und auch als eigenständige Edition zusammen mit Grafiken bei ArtForum Editions erscheinen wird.
Gefördert wird das Projekt von Winter Stiftung Hamburg in Kooperation mit Artforum Culture Foundation.

Die Präsentation der Installation zum Thema "Dekonstruktion und Wiederaufbau der Welt" findet statt im Rahmen des Gruppenprogramms "Somewhere".
Im Kontext der auch als Gemeinschaftsausstellung konzipierten Veranstaltung wird die wechselseitige Beeinflussung von Mensch und Raum deutlich herausgestellt. Räume und Gebäude werden nicht nur zu physischen Umgebungen, sondern zu Symbolen, die die Vielschichtigkeit menschlicher Erfahrungen widerspiegeln. Hier wird die Architektur nicht nur als funktionale Notwendigkeit betrachtet, sondern als Ausdruck von Weltanschauungen, Kulturen und individuellen Lebensreisen.

Mit eigenständigen Arbeiten beteiligen sich bei "Somewhere": Helmut Brandt |Renate Geiter | Katja Kempe | Ursula Krenzler | Dietmar Tessmann.

16. Februar 2024 bis 15. März 2024

Vernissage 16. Februar 2024 18-21 Uhr,
Finissage 15. März2024 18-21 Uhr

ArtSpace: Grevy!
Rolandstraße 69, (Hinterhaus Gebäude RED), 50677 Köln (Südstadt)

Nach oben scrollen